Teutonia

Singen macht Spaß, Singen tut gut, ja, Singen macht munter und Singen macht Mut

Marterl 

Ein Bildstock, in Österreich und Bayern auch als Marterl, Wegstock oder Kreuz bezeichnet, wird demnächst in Villmar aufgestellt! 

Wie man sieht sind die Vorbereitungen in vollem Gange.

- "Gott sei Dank!" -

15 Jahre besteht nun schon der Wanderclub des MGV Teutonia "Teutonia-Alpin"
Aus der gemeinsamen Leidenschaft heraus, dem Wandern, haben sich einige Sänger und Sängerinnen einmal im Jahr zu einer mehrtägigen Wandertour aufgemacht. Insgesamt waren es bis heute 15 Touren, vorwiegend nach Bayern.
Und immer wieder waren da am Wegrand: Bildstöcke oder auch Marterl genannt.
Und irgendwann stand fest auch bei uns in Villmar könnte man ein solches aufstellen.
Als Dank  für die schönen gemeinsamen Touren, und dass immer alle wieder heil nach Hause gekommen sind.

"Gott sei Dank!"

Der Corpus Christi wurde von Wolfgang und Thilde in Berchtesgaden geordert.
Für den Bau des Kreuzes stellte die Zimmerei Müller in Dauborn ihre Werkstatt zur Verfügung.
Die Handwerker mit Geschick und KnowHow waren mit Josef, Detlef und Wolfgang, der auch die Zeichnung anfertigte, schnell gefunden. Den Sockel aus Marmor fertigte Gerhard.
Auch ein Platz für das Schmuckstück war schnell gefunden.
Josef und Katharina stellen ihren Vorgarten in der Gartenstraße zur Verfügung. 

Aufgestellt wurde es am Dienstag, 23. April und soll zu einem späteren Termin offiziell eingesegnet werden.

Teutonia-Alpin hofft, dass ihr Marterl, vorbeikommenden Spaziergängern und Wanderern auf ihren Weg beschützt und Heil zu Hause ankommen lässt.


Der Richtspruch und das darauf anstoßen ist ein fester Bestandteil bei jedem Richtfest.

Der Redner (Wolfgang) bekommt traditionell Wein oder Schnaps, um auf das Wohl der Besitzer zu trinken, und wirft am Ende des Richtspruches das Glas zu Boden. 
Zerspringt das Glas, wird alles gut, bleibt das Glas heil, ist das ein schlechtes Omen.



Am Sonntag, 26. Mai  haben sich die Wanderer von Teutonia-Alpin getroffen um die   

„Einsegnung des Marterl“

durch Pfarrer Golonka hier im Vorgarten unserer Wanderfreunde Josef und Katharina Caspari, festlich zu begehen. Danke allen, die Teutonia Alpin unterstützt haben und dass so ein Kunstwerk hier entstehen konnte. Uns gefällts, und wir hoffen auch vielen Passanten, die hier vorbeikommen und auf der Bank eine Rast einlegen.